FAIRmade
Ein Gütesiegel für soziale Nachhaltigkeit

Werkstätten für behinderte Menschen, Integrationsbetriebe sowie Betriebe und Unternehmen, die geeignete Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung stellen, benötigen Unterstüzung bei der Vermarktung Ihrer Produkte und Dienstleistungen.

Der FAIRmade e.V. mit Sitz in Kassel möchte mit dem neuen Gütesiegel zur Emotionalisierung der Konsumenten durch sozial Fakten beitragen. Stärker im Fokus können so die Qualität, die Kreativität und nicht zuletzt der Mehrwert stehen.

In den letzten Jahren führte die gesamtwirtschaftliche Entwicklung besonders bei Zulieferunternehmen zu verstärkten Kosten- und Auftragsdruck. Davon sind insbesondere Werkstätten für behinderte Menschen betroffen, die sich mehr oder weniger ausschliesslich der Lohn- und Auftragsarbeit widmen.

Der Verlust des Arbeitsplatzes, der bereits bei Nicht-behinderten Menschen eine außergewöhnliche hohe individuelle sowie soziale Belastung darstellt, führt bei Menschen mit Behinderung zu weit viel schichtigeren Problemen und deshalb zur dauerhaften Herausforderung der Arbeitsplatzsicherung.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf www.fairmade.de

soziale-nachhaltigkeit 02 soziale-nachhaltigkeit 03 soziale-nachhaltigkeit 04